Rigol, (Teuber - Rigol) Emma (Emmy) Karoline Paulina: Unterschied zwischen den Versionen

zum Anfang...
Aus Theater Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
(založení hesla)
(vložení perexu)
Zeile 1: Zeile 1:
 
<ee:template>Osoba</ee:template><ee:progress>
 
<ee:template>Osoba</ee:template><ee:progress>
<span id="PageFillProgress">2</span>
+
<span id="PageFillProgress">4</span>
 
</ee:progress>
 
</ee:progress>
 
<cshow logged="1">{{Infobox Person
 
<cshow logged="1">{{Infobox Person
Zeile 20: Zeile 20:
 
| povolání = <ee:profession>Schauspielerin</ee:profession>
 
| povolání = <ee:profession>Schauspielerin</ee:profession>
 
}}</cshow><ee:perex>
 
}}</cshow><ee:perex>
<br/>
+
''Adoptivtochter von Direktor Eduard Kreibig. Trat im Wiener Residenz-Theater auf (1873 – 1874), danach ging sie ans Stadttheater nach Graz. Eduard Kreibig, der Direktor des Theaters war, brachte sie ans Prager Königliche Landestheater. Sie begann in Rollen sentimentaler Liebhaberinnen und Salondamen und überzeugte im Prager Engagement in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Genres (einschließlich Soubrettenrollen in der Operette). Heiratete den Theaterhistoriker Oskar Teuber (1852 – 1901).''
 
</ee:perex>
 
</ee:perex>
 
<cshow logged="1"><ee:content>
 
<cshow logged="1"><ee:content>
Zeile 46: Zeile 46:
 
== Rechtliche und technische Dokumentation ==
 
== Rechtliche und technische Dokumentation ==
 
<ee:documentation>
 
<ee:documentation>
 
+
<br/>
 
</ee:documentation>
 
</ee:documentation>
 
</cshow>
 
</cshow>

Version vom 24. März 2015, 10:08 Uhr

Adoptivtochter von Direktor Eduard Kreibig. Trat im Wiener Residenz-Theater auf (1873 – 1874), danach ging sie ans Stadttheater nach Graz. Eduard Kreibig, der Direktor des Theaters war, brachte sie ans Prager Königliche Landestheater. Sie begann in Rollen sentimentaler Liebhaberinnen und Salondamen und überzeugte im Prager Engagement in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Genres (einschließlich Soubrettenrollen in der Operette). Heiratete den Theaterhistoriker Oskar Teuber (1852 – 1901).


Veröffentlicht: 30.11.2012
Autor: Hubert Reitterer