Ullmayer, Wilhelmine: Unterschied zwischen den Versionen

zum Anfang...
Aus Theater Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(vložení perexu)
Zeile 1: Zeile 1:
 
<ee:template>Osoba</ee:template><ee:progress>
 
<ee:template>Osoba</ee:template><ee:progress>
<span id="PageFillProgress">2</span>
+
<span id="PageFillProgress">4</span>
 
</ee:progress>
 
</ee:progress>
 
<cshow logged="1">{{Infobox Person
 
<cshow logged="1">{{Infobox Person
Zeile 20: Zeile 20:
 
| povolání = <ee:profession>Soubrette, Schauspielerin,</ee:profession>
 
| povolání = <ee:profession>Soubrette, Schauspielerin,</ee:profession>
 
}}</cshow><ee:perex>
 
}}</cshow><ee:perex>
<br/>
+
Begann als Schauspielerin in Kinderrollen am Wiener Hofburgtheater. In Klagenfurt war sie für das Rollenfach sorglose Liebhaberinnen engagiert, aber auch als Operettensoubrette. Am Stadttheater in Budweis hatte sie bereits 1864 – 1865 als Soubrette gewirkt. 1874 von Direktor Wirsing am Prager Landestheater engagiert. Später Hauptdarstellerin in Possen mit Gesang und vor allem im Operettengenre. Bedeutende Rollen: Gräfin Falconi (J. Strauss: ''Carneval in Rom''), Therese Krones (Haffner: ''Therese Krones''). Nach ihrer Eheschließung mit dem Operettentenor Karl Schenk (1874) trat sie unter dem Namen Schenk-Ullmayer auf.
 
</ee:perex>
 
</ee:perex>
 
<cshow logged="1"><ee:content>
 
<cshow logged="1"><ee:content>

Version vom 24. März 2015, 10:33 Uhr

Begann als Schauspielerin in Kinderrollen am Wiener Hofburgtheater. In Klagenfurt war sie für das Rollenfach sorglose Liebhaberinnen engagiert, aber auch als Operettensoubrette. Am Stadttheater in Budweis hatte sie bereits 1864 – 1865 als Soubrette gewirkt. 1874 von Direktor Wirsing am Prager Landestheater engagiert. Später Hauptdarstellerin in Possen mit Gesang und vor allem im Operettengenre. Bedeutende Rollen: Gräfin Falconi (J. Strauss: Carneval in Rom), Therese Krones (Haffner: Therese Krones). Nach ihrer Eheschließung mit dem Operettentenor Karl Schenk (1874) trat sie unter dem Namen Schenk-Ullmayer auf.


Veröffentlicht: 30.11.2012
Autor: Hubert Reitterer